• Slider Image

Bereiche und Aktivitäten am Schadow-Gymnasium

Das Schadow-Gymnasium in Berlin bietet seinen Schülern ein breites Angebot an Fächern und Arbeitsgemeinschaften. Neben den regulären Schulfächern ergänzen einige besondere Kurse das Lehrangebot, während es im Bereich Arbeitsgemeinschaften unzählige Aktivitäten gibt – ob musikalisch, literarisch oder sportlich – zwischen denen die Schüler sich entscheiden können. Hier möchten wir dir einen kleinen Einblick geben, wie das Schadow-Gymnasium organisiert ist und welche fachlichen Kategorien hier eine Rolle im Lehrplan spielen.

Bei den Schulfächern fallen einige Kurse direkt ins Auge. „Bildende Kunst“ und „Darstellendes Spiel“ sind beispielsweise zwei Richtungen, die man auf diese Art und Weise an vielen anderen Schulen vergeblich sucht. Bei den Sprachen gibt es neben den Klassikern Englisch, Französisch und Spanisch auch noch den Bereich der Alten Sprachen. Während Latein noch an zahlreichen anderen Schulen gelehrt wird, ist Griechisch jedoch eher ein besonderes Fach, das es längst nicht mehr an alle Schulen schafft. In puncto Gesellschaftswissenschaften gibt es das spezialisierte Fach „Philosophie & Ethik“, das heraussticht und das Interesse philosophischen Fragen wecken soll.

Eine besonders vielseitige Auswahl finden die Schüler bei den Arbeitsgemeinschaften. Es gibt spannende und außergewöhnliche AGs wie Astronomie, Debattieren, Fotografie, Hörspiel, Veranstaltungstechnik oder die Literaturinitiative. Musikalisch geht es bei der Jazz- und der Rockband, in der Musical- und Orchester-AG oder bei den verschiedenen Chören zu. Wer sich lieber sportlich betätigt, darf an den Arbeitsgemeinschaften Rudern, Turnen, Tischtennis, Laufen, Rugby oder Basketball teilnehmen. Vor allem diese Aktivitäten sorgen für eine tolle Abwechslung abseits des schulischen Alltags und fördern die Schüler auf vielseitige Art und Weise.

 

Das Schadow-Gymnasium in Berlin-Zehlendorf Wild Antics online mit Echtgeld

Zu den Recherchen zu Johann Gottfried Schadow gehörten neben dem Vorbereiten unserer Präsentationen und Artikel natürlich auch ein paar Arbeitspausen. Ein paar von uns entspannten sich am Computer und nutzen die Zeit, um den Slot Wild Antics online mit Echtgeld auszuprobieren. Der eine oder andere durfte sich am Ende tatsächlich glücklich schätzen, in seiner Pause ein kleines finanzielles Extra dazu verdient zu haben.

Doch die Arbeit macht sich schließlich nicht von allein, deshalb ging es danach wieder voller Eifer an die Texte und die Recherche. An dieser Stelle soll es um das Schadow-Gymnasium gehen, das sich in Berlin-Zehlendorf befindet und nach Johann Gottfried Schadow benannt wurde.

Das Gymnasium ist im Bezirk Zehlendorf das älteste Schulgebäude. Es wurde 1895 als Zehlendorfer Gymnasium gegründet, trug bis 2003 jedoch den Namen Oberschule. Neben Schadow als Namensgeber gibt es auch eine andere Persönlichkeit, die in diesem Zusammenhang genannt werden muss. Denn das Gebäude wurde vom Architekten Paul Mebes entworfen und 1914 vollendet. Heute gehört es zum denkmalgeschützten Bestand.

Die Schule ist nicht nur wegen ihres Namens bekannt, sondern auch, weil hier einige Prominente ihre Schulzeit verbrachten. Darunter waren unter anderem Vicco von Bülow, Eckart von Hirschhausen, Martina Gedeck oder Martin Clauss. Auch Kinder von Politikern – beispielsweise die vom ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau – besuchten die Schule in Berlin-Zehlendorf.

Was die Lehrinhalte des Gymnasiums betrifft, so liegt der Fokus auf Fächern mit sprachlichem und naturwissenschaftlichem Hintergrund. Neben Griechisch, Französisch, Englisch, Spanisch und Latein stehen auch Bildende Kunst, Ethik, Darstellendes Spiel, Philosophie und Psychologie als Arbeitsbereiche auf dem Lehrplan. Aber auch der sportliche Bereich kommt nicht zu kurz. Es bestehen Kurse im Basketball, Rugby, Tischtennis, Golf, Hockey, Turnen und Rudern. Diese vielen Betätigungen ermöglichen einen abwechslungsreichen Schulalltag. Johann Gottfried Schadow dürfte erfreut sein, dass heutzutage viele Schüler unter seinen Namen von vielfältigen Angeboten profitieren, die die zahlreichen individuellen Talente zum Vorschein bringen.

Aktionen und Projekte an der Schadow-Schule

Neben dem vielseitigen Angebot an Arbeitsgemeinschaften und Schulfächern gibt es auch eine Menge Projekte, an denen sich das Schadow-Gymnasium beteiligt und Aktionen, die an der Schule durchgeführt werden.

Schon 2015 führte der Fachbereich Kunst die Schadow-Kunsttage ein, die es Schülern ermöglicht, ihre Werke zu präsentieren – ob gemalt, getöpfert oder selbst gewerkelt. Diese Aktionstage standen ganz im Zeichen des Namensgebers, der dieses Angebot als Schüler wahrscheinlich selbst gern in Anspruch genommen hätte, um die Früchte seiner Leidenschaft zu präsentieren. Im Jahr 2016 gab es eine Neuauflage der Kunsttage, bei der wieder viele Schüler Werke im Stile des Künstlers herstellten und sich auch theoretisch mit dem Schaffen von Johann Gottfried Schadow beschäftigten.

Neben Aktionen wie diesen nimmt die Schule auch regelmäßig an verschiedenen Wissenswettbewerben teil und ist dabei sehr erfolgreich. So siegte eine Schülerin 2015 beim landesweiten Geografie-Wettbewerb – und auch in diesem Jahr steht wieder ein Schadow-Spross im Landesentscheid.

Andere Abteilungen sind ebenfalls erfolgreich unterwegs. Die Hockeymannschaft konnte beim Bundesfinale einen Erfolg erringen und die Foto-AG lieferte eine tolle Ausstellung mit den Ergebnissen des Jahres ab. Die vielen Projekte, die an der Schadow-Schule realisiert werden, helfen den Schülern ihre Talente und Vorlieben zu entdecken und sorgen schon früh für eine breit gefächerte Ausbildung und großes Interesse. So muss moderne Schule heute aussehen.